© Museum für Franken, Staatliches Museum für Kunst- und Kulturgeschichte in Würzburg

Kraus, Katja

Fächer

Frankreich (?)

Faltfächer | um 1870/80

Info

Dieser Faltfächer besteht aus mit Perlmutt bezogenen Stäben, die vom Dorn, dem Verbindungsstück am unteren Ende, zusammengehalten werden. Auf den Fächerstäben befinden sich drei Kartuschen: In der mittleren ist eine Darstellung  von Venus und Amor. Links und rechts ist ein Arrangement aus Leier, Schalmei, Palette mit Pinsel, Schreibfeder, Papierrolle und Klüpfel zu sehen. Das sind Symbole für Malerei, Musik, Poetik und Bildhauerei. Auf der oberen Hälfte der Stäbe ist das Fächerblatt geklebt. Darauf ist eine Parklandschaft, in der vornehme Damen und Herren sitzen, dargestellt.                                                                                 

Kleidt, Stephanie/Zöller, Helge: Fächer des 17. bis 20. Jahrhunderts. Aus den Sammlungen des Mainfränkischen Museums Würzburg, Würzburg 1993, S. 49, S. 204–205.

Heller-Winter, Elisabeth (Hg.): Fächer. Kunst und Mode aus fünf Jahrhunderten, München 1987, S. 31–35.

 

Anregungen für die Vermittlung Hilfe

Die Filter „Aspekte“, „Zielgruppen“ und „Methoden“ bedingen sich gegenseitig. Wählen Sie nach Belieben Felder aus, mindestens aber eine Methode. Anschließend erhalten Sie weiter unten entsprechend Ihrer Auswahl einen Vorschlag zur Anwendung der Methode auf das Exponat.

Aspekte

Zielgruppen

Feuchtmayr, Andrea

Materialproben ermöglichen es, Materialeigenschaften eines Exponats zu erkunden.

Die Proben machen das Exponat erfahrbar, da in der Regel aus konservatorischen Gründen Museumsobjekte nicht berührt werden dürfen. Erhalten die Teilnehmenden Materialproben in die Hand, erleben sie haptisch Materialeigenschaften wie Oberflächenstruktur, Härte, Form, Gewicht oder auch Klang eines Materials. Der Einsatz von mehreren Materialproben ist sinnvoll, um im Vergleich besondere Eigenschaften und Unterschiede noch deutlicher zu erkennen. Auch bildlich dargestellte Materialien werden durch reale Materialproben "begreifbar".

Anwendung auf das Exponat Fächer

Kraus, Katja

Verschiedene Materialproben lassen die Kostbarkeit des Fächers erfahren: Perlmutt - Muschel, Seidenblatt und Goldmalerei - Blattgoldreste.

Busse, Klaus-Peter: Bildumgangsspiele: Kunst unterrichten, Dortmund 2004, S. 87.
Seitz, Rudolf: Phantasie & Kreativität. Ein Spiel-, Nachdenk- und Anregungsbuch, München 1998, S. 56.
Bezirk Oberfranken (Hrsg.): Musbi. Museum bildet. Methodenkärtchen, Bayreuth 2014.
Bundesverband Museumspädagogik: Methodensammlung Museen und Kindergärten, 2010, Nr. 37, 47, 66, https://www.museen-und-kindergaerten.de/methodenkartei/alle-methoden-auf-einen-klick/ 

Passende Aspekte
  • Detailreichtum
  • Emotion
  • Erzählung
  • Farbigkeit
  • Funktion
  • Haltung
  • Haptik
  • Materialität
  • Performance
  • Technik
Passende Zielgruppen
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Materialproben

Feuchtmayr, Andrea

Kategorien

Assoziative Methoden
Emotionale Zugänge
Sinnesorientierte Methoden

Ziele
  • Wahrnehmung schulen
  • Materialeigenschaften eines Exponats erschließen
  • Informationen haptisch vermitteln
  • Teilnehmende aktivieren 
Eignung

Nur für das Museum unbedenkliche Materialproben verwenden
Bei Geschmacksproben allergische Reaktionen bedenken
Altersspezifische Auswahl

Zeitbedarf

5-10 Min.

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Verschiedene Stoffe, Holzarten, Metalle, Steine, Kunststoffe, Pigmente, Gewürze etc.
Verschiedene Holzverbindungen, Farbaufträge, Materialbearbeitungen etc.

Kisser-Priesack, Gabriele

Die Teilnehmenden bauen nach genauer Betrachtung des Exponats und mit Hilfe einer schematischen Vorgabe das Objekt nach.

Eine Abbildung oder ein Modell, passend zum Exponat, werden zusammen mit dem benötigten Material an die Gruppen verteilt. Die Teilnehmenden bauen selbstständig ein vereinfachtes Modell des Exponats zusammen. Dadurch können die Zusammensetzung und Wirkung z.B. einer Maschine erfahren werden. 

Anwendung auf das Exponat Fächer

Kraus, Katja

Die Teilnehmenden falten einen Papierbogen zu einer Treppe. Sie erfahren so die Funktionsweise beim Öffnen und Schließen dieser Art des Fächers: im Gegensatz zum Briseefächer, bei dem die einzelnen Fächerelemente auf ein Band aufgefädelt und von einem Dorn zusammengehalten werden.

 

Czech, Alfred: Methodische Vielfalt in der personalen Museumsvermittlung, in: Czech, Alfred / Kirmeier, Josef / Sgoff, Brigitte (Hrsg.): Museumspädagogik. Ein Handbuch Grundlagen und Hilfen für die Praxis, Schwalbach/Ts. 2014, S. 212 und 214.

Menger, Julia: Lastentransport mit einfachen mechanischen Maschinen. Didaktische Rekonstruktion als Beitrag zum technischen Sachunterricht in der Grundschule, Band 30, Oldenburg 2010, S. 21-28.

Arnold, Nick: Räder, Hebel und Schrauben: Technik einfach gut erklärt-Tolle Maschinen zum Selberbauen, Hamburg 2013, S. 12-14.

Passende Aspekte
  • Detailreichtum
  • Emotion
  • Erzählung
  • Farbigkeit
  • Funktion
  • Haltung
  • Haptik
  • Materialität
  • Performance
  • Technik
Passende Zielgruppen
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Nachbau nach Vorgabe

Kisser-Priesack, Gabriele

Kategorien

Haptische Methoden

Ziele
  • Objekt und Anleitung genau betrachten, lesen und verstehen
  • Selbstständig arbeiten
  • Eigene Erfahrungen machen
Eignung

Besonders geeignet für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren.

Zeitbedarf

10 - 20 Min.

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Für die Anleitung: laminierte Abbildung oder robustes Modell. 
Für den Nachbau: Materialien aus dem Alltag wie Schnüre, Karton, Schrauben, Karabiner usw.

Reither, Ingmar

Die Teilnehmenden beobachten, wie die/der Vermittler/in die Funktion eines Exponats demonstriert und dabei dessen Verwendungszweck unmittelbar zeigt.

Im Rahmen einer Vorführung besteht für die Teilnehmenden die Möglichkeit, ein Exponat "live" zu erleben. Dabei wird deutlich, wie sich mit einer Druckmaschine Zeitungsseiten herstellen lassen, wie ein Musikinstrument klingt oder wie ein Webstuhl funktioniert.
Zusätzlich erläutert der/die Vermittler/in die Funktion des Objekts.
Sobald die Vorführung beendet ist, haben die Teilnehmenden die Möglichkeit sich mit der/dem Vermittler/in über ihre Eindrücke auszutauschen.

Anwendung auf das Exponat Fächer

Kraus, Katja

Um die Funktion eines Fächers zu verstehen, bietet sich das Austeilen einfacher Repliken an: Beim Erproben der vorgeführten Handhabung dieses modischen Accessoires des 19. Jahrhunderts erschließen sich die Teilnehmenden die Benutzung und Wirkung des Fächers.
Spannend ist die sogenannte Fächersprache: Bestimmte Haltungen des Fächers senden eine Botschaft an den Gesprächspartner.
Z. B.: geschlossener Fächer an die rechte Wange: „Ja“; geschlossener Fächer an die linke Wange: „Nein“; geöffneter Fächer vor dem Gesicht und Tippen der Finger der linken Hand: „Ich will dir was erzählen“ etc.

Matthes, Michael: Museen der Technik, in: Schrübbers, Christiane (Hrsg.): Moderieren im Museum. Theorie und Praxis der dialogischen Besucherführung, Bielefeld 2013, S. 117-135.
Meiners, Uwe: Living History im Museum. Gedanken über Chancen und Probleme populärer Vermittlungsversuche, in: Christoph, Barbara/Dippold, Günter (Hrsg.): Das Museum in der Zukunft - neue Wege, neue Ziele!?, Bayreuth 2013, S. 59-72.
http://ideal.istik.de/Texte/Museumspaedagogik.pdf

Passende Aspekte
  • Detailreichtum
  • Emotion
  • Erzählung
  • Farbigkeit
  • Funktion
  • Haltung
  • Haptik
  • Materialität
  • Performance
  • Technik
Passende Zielgruppen
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Vorführung

Reither, Ingmar

Kategorien

Performative Methoden
Emotionale Zugänge
Narrative Methoden

Ziele
  • Funktion eines Objekts unmittelbar erfahren
  • Beobachtung schulen
Eignung

Besonders geeignet für alle Gruppen, die eine möglichst direkte Begegnung mit dem Objekt wünschen

Zeitbedarf

Abhängig vom Objekt

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Ggf. Rohmaterial, das von einer Maschine verarbeitet wird

Scroll to bottom
Scroll to bottom