Humanoider Roboter

Verfasst von: Reither, Ingmar

© Erika Moisan, Museum Industriekultur Nürnberg
Beispielexponat:

NAO Evolution | 2006

Von Aldebaran Robotics

Nao ist ein programmierbarer humanoider Roboter. Er wurde im Jahr 2006 zum ersten Mal vorgestellt. Der Preis lag am Anfang bei ungefähr 10 000 Euro; mittlerweile liegt er bei etwa 5000 Euro. 
Ein humanoider Roboter ähnelt von der Gestalt her dem Menschen: So verfügt Nao über zwei Beine, zwei Arme einen Rumpf und einen Kopf. Bewegungsabläufe koordiniert er über Gelenke, die mit Sensoren ausgestattet sind. Griffbänder an Händen und Fingern ermöglichen ihm das Greifen von Gegenständen. 
Nao ist mit zwei Kameras ausgestattet, die es ihm möglich machen, Abbildungen oder Gesichter wahrzunehmen, abzuspeichern und wiederzuerkennen. Durch vier integrierte Mikrofone ist er in der Lage, Töne zu erkennen, Geräuschquellen zu lokalisieren und eine Schallortung vorzunehmen. 
Humanoide Roboter interagieren und kommunizieren mit Menschen. Nao erweist sich in 19 Sprachen als dialogfähig.

Aspekte, Zielgruppen & MethodenHilfe

Die Filter „Aspekte“, „Zielgruppen“ und „Methoden“ bedingen sich gegenseitig. Wählen Sie nach Belieben Felder aus, mindestens aber eine Methode. Anschließend erhalten Sie weiter unten entsprechend Ihrer Auswahl einen Vorschlag zur Anwendung der Methode auf das Exponat.

Aspekte

Zielgruppen

Böhme, Claudia

In einem Experteninterview werden typische Situationen, wie eine Begutachtung, im Umgang mit Exponaten nachgespielt.

Ein/e Teilnehmende/r erklärt sich bereit, sich den Fragen der übrigen Teilnehmer/innen zu einem Exponat zu stellen. Dies kann sowohl spontan als auch vorbereitet erfolgen. Werden zwei bis drei weitere „Experten“ in die fiktive Interviewsituation aufgenommen, kann dies dem „Publikum“ vielfältigere Perspektiven auf ein Objekt eröffnen. So lassen sich Beobachtungen, Beschreibungen und Informationen gleichzeitig vermitteln.

Anwendung auf das Exponat Humanoider Roboter

Reither, Ingmar

Eine Variante des Experteninterviews ist die Talkshow mit Bestuhlung vor dem Objekt. Die Teilnehmer/innen übernehmen als Arbeitsmarktforscher/in, Altenpfleger/in, Ethikprofessor/in und Militärexperte/Militärexpertin bestimmte Rollen und äußern sich so zu möglichen Einsatzbereichen eines humanoiden Roboters.
Ein/e Moderator/in steuert das Gespräch; das Publikum darf am Ende der Runde Fragen stellen.
Vorab sind eine kurze Vorstellung des Objekts durch den/die Vermittler/in und die Festlegung verschiedener Experten-Rollen wichtig. So lassen sich die Grundlagen für einen ertragreichen Gesprächsverlauf legen.

Czech, Alfred: Methodische Vielfalt in der personalen Museumsvermittlung, in: Czech, Alfred/Kirmeier, Josef/Sgoff, Brigitte (Hg.): Museumspädagogik - Ein Handbuch. Grundlagen und Hilfen für die Praxis, Schwalbach/Ts. 2014. S. 198–224, hier S. 211.

Dreykorn, Monika: Methoden im Museum. Wagner, Ernst/Dreykorn, Monika (Hg.): Museum, Schule, Bildung. Aktuelle Diskurse - Innovative Modelle - Erprobte Methoden. München 2007, 169–179, hier S. 172 f.

Passende Aspekte
  • Dienstleistung
  • Emotion
  • Fortschritt
  • Gebrauchswert
  • Gesellschaftliche Bedeutung
  • Herstellung
  • Künstliche Intelligenz
  • Maschinenethik
  • Materialität
Passende Zielgruppen
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Experteninterview

Böhme, Claudia

Kategorien

Performative Methoden
Emotionale Zugänge

Ziele

Wahrnehmung schulen, sich kritisch mit der Wertschätzung und Vermittlung von Kulturgütern auseinandersetzen

Eignungen

Ab 10 Jahren

Zeitbedarf

10–15 Min.

Sozialformen
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Informationsmaterial zur Vorbereitung, Schreibzeug, Präsentationsmöglichkeit wie Laptop und Beamer zum Zeigen der Objekte

Büchert, Gesa

Die Teilnehmer/innen schreiben einen eigenen, kurzen Text zu einem Exponat, das sie zuvor in der Gruppe, in Partner- oder Einzelarbeit erschlossen haben.

Der Text der Teilnehmer/innen soll Besucher/innen über Nutzung, Entstehung, Herkunft und Bedeutung des Exponats informieren. Was mit bloßem Auge zu sehen ist, wie Form, Farbe und Größe, gehört nicht in den Text.
Einige Hinweise vorab erleichtern den Teilnehmer/innen das Schreiben, so z. B.:
- klare, einfache Aktivsätze formulieren
- Füllwörter und Tautologien vermeiden
- treffende und witzige Überschriften finden.
Dabei können informative Sachtexte oder freie Texte in Form von Interviews, Gesprächen oder Erzählungen verfasst werden.

Anwendung auf das Exponat Humanoider Roboter

Reither, Ingmar

In einer Variante der Methode „Exponattext schreiben“ verfassen die Teilnehmer/innen eine Zukunftsprognose: Wie wird das Objekt in 20 oder 50 Jahren gesehen? Wird es weiterentwickelt? Welchen Gebrauchswert hat es dann für zukünftige Generationen?

Um hierzu Mutmaßungen anzustellen und individuelle Vorstellungen zu fixieren, bedarf es einer vorgeschalteten Auseinandersetzung mit dem Objekt: Dabei wird Hintergrundwissen entweder von dem/der Vermittler/in erzählt oder von der Gruppe mit Material eigenständig erschlossen. So gelingt es, kreatives Schreiben mit den Vorabinformationen zu verbinden.
 

Büchert, Gesa/Burkhardt, Hannes: Migrationsgeschichte sammeln, sortieren und zeigen. Ein Leitfaden für Lehrkräfte an Gymnasien und Realschulen, 2014, S. 195–203, online: http://www.geschichtsdidaktik.ewf.uni-erlangen.de/migrationsgeschichte.pdf

Passende Aspekte
  • Dienstleistung
  • Emotion
  • Fortschritt
  • Gebrauchswert
  • Gesellschaftliche Bedeutung
  • Herstellung
  • Künstliche Intelligenz
  • Maschinenethik
  • Materialität
Passende Zielgruppen
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Exponattext schreiben

Büchert, Gesa

Kategorien

Transmediale Methoden
Kreatives Schreiben

Ziele

Vermittelte Inhalte festigen, Wertung vornehmen

Eignungen

Besonders geeignet für Schulklassen,
weniger geeignet für Erwachsene,
nicht geeignet für Menschen mit einer Sehbehinderung 

Zeitbedarf

20–30 Min.

Sozialformen
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Kleine, rechteckige Kärtchen, Stifte zum Schreiben

Czech, Alfred

Beim Vergleich werden die Teilnehmenden auf Unterschiede oder Ähnlichkeiten aufmerksam.

Ohne Vorwissen können die Teilnehmenden aus ihrer Wahrnehmung heraus zu den wichtigsten Erkenntnissen kommen. Dabei schult der Vergleich die Differenzierung der Wahrnehmung. Je nach Art des Vergleichs fokussiert er die Aufmerksamkeit auf Unterschiede oder Ähnlichkeiten. Je ähnlicher sich die Vergleichsobjekte im Museum sind, desto mehr "Feinheiten" entdecken die Teilnehmenden.

Es bieten sich zwei Möglichkeiten an: zum einen der Vergleich von Originalen, zum anderen der Vergleich von Originalen und Reproduktionen.

Anwendung auf das Exponat Humanoider Roboter

Reither, Ingmar

Beim Vergleich zwischen humanoidem Roboter und Mensch – eventuell der/die Vermittler/in – eignen sich besonders folgende Fragen: Was leisten Maschinen? Was leistet der Mensch? Was wünsche ich mir als Besucher/in im Museum? Was nützt mir? Was ist angenehm?

Im ganz besonderen Vergleich von Maschine und Mensch (in anderen Zusammenhängen Reproduktion – Original) sollen pragmatisch-technische wie auch emotionale Aspekte benannt werden.

Czech, Alfred / Kirmeier, Josef / Sgoff, Brigitte (Hrsg.): Museumspädagogik - Ein Handbuch. Grundlagen und Hilfen für die Praxis, Schwalbach/Ts. 2014, S. 204.

Passende Aspekte
  • Dienstleistung
  • Emotion
  • Fortschritt
  • Gebrauchswert
  • Gesellschaftliche Bedeutung
  • Herstellung
  • Künstliche Intelligenz
  • Maschinenethik
  • Materialität
Passende Zielgruppen
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Vergleich

Czech, Alfred

Kategorien

Recherchemethoden

Ziele
  • Differenziert wahrnehmen
  • Beobachtungskriterien anwenden
  • Kriterien entwickeln
  • Wertungen vornehmen
Eignungen

Besonders geeignet für Schüler/innen ab 6 Jahren

Zeitbedarf

10-20 Min.

Sozialformen
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Eventuell Reproduktionen, wie Abbildungen, Modelle oder Objekte

Scroll to bottom
Scroll to bottom