Hut

Verfasst von: Bischler, Susanne

© Museum Fünf Kontinente München, Foto: Marianne Franke
Beispielexponat:

Hut | spätes 18. Jh.

Aus Aleuten, Südwestalaska

Der konische Holzhut ist aus einem Brett gebogen. Die Nahtstelle der beiden Brettenden bedeckt eine Leiste aus Walrosselfenbein, besetzt mit Bartborsten und Perlen. Die Bemalung des Hutes dürfte nach Vorbildern aus Europa entstanden sein. Diese Art Hüte war bei den Aleuten, den Yupik (Beringmeer) und den Alutiiq (Nordpazifik) üblich. Der Hut diente vor allem als Sonnen- bzw. Blendschutz bei Kajakfahrten auf dem Eismeer. Außerdem ist er wasserdicht und schützt so vor den in der Region durchaus üblichen Regenschauern. Darüber hinaus war er ein Statussymbol. 

Feest, Christian (Hg.):  Indianer – Ureinwohner Nordamerikas, Ausst. Kat., Rosenheim 2011, S. 90–98.

Müller, Claudius (Hg.): Weiter als der Horizont. Kunst der Welt, Ausst. Kat., Nr. 103, München 2008.

Passende  IMPULSE  anzeigen

Aspekte, Zielgruppen & MethodenHilfe

Die Filter „Aspekte“, „Zielgruppen“ und „Methoden“ bedingen sich gegenseitig. Wählen Sie nach Belieben Felder aus, mindestens aber eine Methode. Anschließend erhalten Sie weiter unten entsprechend Ihrer Auswahl einen Vorschlag zur Anwendung der Methode auf das Exponat.

Aspekte

Zielgruppen

Schweigart, Annette

Die Teilnehmer*innen betrachten das Objekt unvoreingenommen und beschreiben das, was sie sehen.

Durch die Betrachtung beginnt das Objekt zu sprechen. Gezielte Fragestellungen des Vermittlers/der Vermittlerin führen zu einer bewussteren Wahrnehmung, die es den Teilnehmern/innen ermöglicht, sich ohne Vorkenntnisse dem Exponat zu nähern. Damit wird der Blick des/der Betrachters*in unverstellt auf das Exponat gelenkt.

Anwendung auf das Exponat Hut

Bischler, Susanne

In der einfachen Variante beschreibt entweder der*die Vermittler*in oder eine/r der Teilnehmer*in den Hut, während die anderen das Objekt betrachten, um eventuelle Ergänzungen, wie etwa die genaue Farbgebung oder die exakte Form, hinzuzufügen. Man kann auch in einer Variante das Objekt beschreiben, ohne vorher zu erwähnen, um welches Objekt es geht. Dadurch betrachten die Teilnehmer*innen die Objekte genau und können schließlich den Hut als Zielobjekt definieren. Das Beschreiben kann mit Material (Wortkarten, Bilder) ergänzt werden.

Czech, Alfred/Kirmeier, Josef/Sgoff, Brigitte (Hg.): Museumspädagogik - Ein Handbuch, Schwalbach 2014, S. 204.

Passende Aspekte
  • Farbe
  • Funktion
  • Herstellung
  • Historischer Zusammenhang
  • Lebenswelt
  • Material
  • Muster
  • Status
  • Tradition
  • Umwelt
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Objektbeschreibung

Schweigart, Annette

Kategorien

Assoziative Methoden
Narrative Methoden

Ziele

Wahrnehmung schulen, Information/Wissen vermitteln, Bezüge herstellen

Eignungen

Geeignet für alle Teilnehmer*innen und besonders für Gehörlose mit Gebärdendolmetscher*in

Zeitbedarf

5–15 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 

Reither, Ingmar

Der Praxis-Check fragt nach der Verwendbarkeit oder der konkreten Anwendung eines Gegenstandes.

Zunächst wählt der*die Vermittler*in einen alltäglichen Gebrauchsgegenstand mit bekanntem Verwendungszusammenhang aus. Dieses Exponat beurteilen die Teilnehmer*innen in arbeitsgleichen Gruppen nach den Aspekten Material, Gewicht, Gestaltung und ähnlichen Spezifika im Kontext des Verwendungszwecks. Ziel ist, dass ein Mitglied aus jeder Gruppe im Sprachstil und in der Rolle eines/r Produkttesters*in das Exponat im Plenum vorstellt. Anders als beim Werbeclip benennen die Teilnehmer*innen im Praxis-Check auch mögliche Defizite des Exponats. Zum Schluss lassen sich kontroverse Beurteilungen diskutieren.

Anwendung auf das Exponat Hut

Bischler, Susanne

In einer Variante der Methode wird für alle Teilnehmer*innen die ursprüngliche Benutzung des Hutes als Sonnen- und Wetterschutz erlebbar. Die Teilnehmer*innen probieren entweder eine ähnliche Kopfbedeckung an oder empfinden mit der Hand den Sonnenschutz nach. Hierbei kann die ganze Gruppe mitmachen und sich selbst die Funktion des Hutes erschließen. Nachdem jeder schon einmal eine Kopfbedeckung getragen hat, erarbeiten sich die Teilnehmer*innen die weiteren allgemeinen Funktionen, wie z. B. Wasser abzuweisen und zu wärmen. 

Schrübbers, Christiane: Vom Referieren zum Moderieren, in: Schrübbers, Christiane (Hg.): Moderieren im Museum, Bielefeld 2013, S. 161–168.

Improvisation. Schultheater, Nr. 30, Hannover 2017.

Passende Aspekte
  • Farbe
  • Funktion
  • Herstellung
  • Historischer Zusammenhang
  • Lebenswelt
  • Material
  • Muster
  • Status
  • Tradition
  • Umwelt
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Praxis-Check

Reither, Ingmar

Kategorien

Emotionale Zugänge
Performative Methoden
Narrative Methoden
Spielerische Methoden

Ziele

Unmittelbare, praxisnahe Zugänge schaffen, Kommunikation fördern, alltagsnahe Auseinandersetzung mit dem Objekt ermöglichen, Freude an der Performance wecken

Eignungen

Besonders geeignet als Einstieg, für praxisorientierte Annäherung, für Zielgruppen, die einen niederschwelligen Zugang benötigen

Zeitbedarf

20–30 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 
Material

ggf. Papier und Bleistifte für Notizen bereitstellen 

Feuchtmayr, Andrea

Materialproben ermöglichen es, Materialeigenschaften eines Exponats zu erkunden.

Die Proben machen das Exponat erfahrbar, da in der Regel aus konservatorischen Gründen Museumsobjekte nicht berührt werden dürfen. Erhalten die Teilnehmer*innen Materialproben in die Hand, erleben sie haptisch Materialeigenschaften wie Oberflächenstruktur, Härte, Form, Gewicht oder auch Klang eines Materials. Der Einsatz von mehreren Materialproben ist sinnvoll, um im Vergleich besondere Eigenschaften und Unterschiede noch deutlicher zu erkennen. Auch bildlich dargestellte Materialien werden durch reale Materialproben „begreifbar“.

Anwendung auf das Exponat Hut

Bischler, Susanne

Der*die Vermittler*in reicht der Gruppe eine Probe des Materials, aus dem die Kopfbedeckung gefertigt ist. Ist der Hut, wie hier, aus gebogenem Holz, wird z. B. zum Vergleich ein Brett herumgegeben. So verstehen die Teilnehmer*innen, welche Leistung sich hinter der Herstellung des Hutes verbirgt, und entwickeln ein Gefühl für das verwendete Material. Die Herstellung und Aufbringung der Farbe stellen weitere Anknüpfungspunkte dar.

Busse, Klaus-Peter: Bildumgangsspiele: Kunst unterrichten, Dortmund 2004, S. 87.

Seitz, Rudolf: Phantasie & Kreativität. Ein Spiel-, Nachdenk- und Anregungsbuch, München 1998, S. 56.

Bezirk Oberfranken (Hg.): Musbi. Museum bildet. Methodenkärtchen, Bayreuth 2014.

Bundesverband Museumspädagogik: Methodensammlung Museen und Kindergärten, 2010, Nr. 37, 47, 66, https://www.museen-und-kindergaerten.de/methodenkartei/alle-methoden-auf-einen-klick/ 

Passende Aspekte
  • Farbe
  • Funktion
  • Herstellung
  • Historischer Zusammenhang
  • Lebenswelt
  • Material
  • Muster
  • Status
  • Tradition
  • Umwelt
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Materialproben

Feuchtmayr, Andrea

Kategorien

Assoziative Methoden
Emotionale Zugänge
Sinnesorientierte Methoden

Ziele

Wahrnehmung schulen, Materialeigenschaften eines Exponats erschließen, Informationen haptisch vermitteln, Teilnehmer*innen aktivieren

Eignungen

Nur für das Museum unbedenkliche Materialproben verwenden, bei Geschmacksproben allergische Reaktionen bedenken, altersspezifische Auswahl

Zeitbedarf

5–10 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 
Material

Verschiedene Stoffe, Holzarten, Metalle, Steine, Kunststoffe, Pigmente, Gewürze etc., verschiedene Holzverbindungen, Farbaufträge, Materialbearbeitungen etc.

Czech, Alfred

Beim Vergleich werden die Teilnehmer*innen auf Unterschiede oder Ähnlichkeiten aufmerksam.

Ohne Vorwissen können sie aus ihrer Wahrnehmung heraus zu den wichtigsten Erkenntnissen kommen. Dabei schult der Vergleich die Differenzierung der Wahrnehmung. Je nach Art des Vergleichs fokussiert er die Aufmerksamkeit auf Unterschiede oder Ähnlichkeiten. Je ähnlicher sich die Vergleichsobjekte im Museum sind, desto mehr „Feinheiten“ entdecken die Teilnehmer*innen.

Es bieten sich zwei Möglichkeiten an: zum einen der Vergleich von Originalen, zum anderen der Vergleich von Originalen und Reproduktionen.

Anwendung auf das Exponat Hut

Bischler, Susanne

Soll die über den profanen Gebrauch hinausreichende Funktion des Hutes als Statussymbol oder Trachtbestandteil thematisiert werden, bietet sich ein Vergleich mit entsprechenden Hüten, wie etwa einem Zylinder oder auch einem Damenhut mit Schleier, Hutnadel u. Ä. an, nicht zuletzt auch mit Trachtenhüten mit entsprechenden Accessoires, die für die Träger stets eine besondere Bedeutung haben und häufig auch die hierarchische Stellung desselben manifestieren, bzw. ausdrücken. Hierzu werden entsprechende Fotos gezeigt. Die Verwendung von aktuellem Bildmaterial erleichtert den Transfer.

Czech, Alfred/Kirmeier, Josef/Sgoff, Brigitte (Hg.): Museumspädagogik - Ein Handbuch. Grundlagen und Hilfen für die Praxis, Schwalbach/Ts. 2014, S. 204.

Passende Aspekte
  • Farbe
  • Funktion
  • Herstellung
  • Historischer Zusammenhang
  • Lebenswelt
  • Material
  • Muster
  • Status
  • Tradition
  • Umwelt
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Vergleich

Czech, Alfred

Kategorien

Recherchemethoden

Ziele

Differenziert wahrnehmen, Beobachtungskriterien anwenden, Kriterien entwickeln, Wertungen vornehmen

Eignungen

Besonders geeignet für Schüler*innen ab 6 Jahren

Zeitbedarf

10–20 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 
Material

Eventuell Reproduktionen, wie Abbildungen, Modelle oder Objekte

Scroll to bottom
Scroll to bottom