Auf die Merkliste Sinne-Check

Czech, Alfred

Beim Sinne-Check werden mehrere Methoden vermischt, um alle fünf Sinne - sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen - anzusprechen.

Die Vermittler/innen animieren die Teilnehmenden zu formulieren, welche Empfindungen der Anblick eines Museumsobjekts auf anderen Sinneskanälen hervorruft: Geräusche, Geschmacksempfindungen, Gerüche und Tastreize.
Oft arbeitet die synästhetische Vermittlung auch mit realen Sinneseindrücken. Die Teilnehmenden bekommen vor einem Objekt etwas zu hören, zu schmecken, zu riechen und zu fühlen (MP3-Player, Kostproben, Riechfläschchen, Fühlboxen). Diese sinnlichen Reize werden an das Objekt herangetragen und damit verglichen.

© Museumspädagogisches Zentrum, München
Kategorien

Spielerische Methoden
Assoziative Methoden
Emotionale Zugänge

Ziele
  • Mehrdimensionale, unkonventionelle und individuelle Objektzugänge schaffen
  • Wahrnehmung mit den unterschiedlichen Sinnen fördern
Eignung

Besonders geeignet für den Einstieg in eine Führung für bildungsferne Gruppen

Zeitbedarf

10-20 Min.

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Je nach Exponat, z.B. MP3-Player, Kostproben, Riechfläschchen, Fühlboxen

Literatur

Dreykorn, Monika: Methoden im Museum, in: Wagner, Ernst/Dreykorn, Monika (Hrsg.): Museum, Schule, Bildung: Aktuelle Diskurse, innovative Modelle, erprobte Methoden, München 2007, S. 169 - 179, hier: S. 171.
Bundesverband Museumspädagogik: Methodensammlung Museen und Kindergärten, 2010, Nr. 4, 11, 19, 20, 22, 28, 34, 65,  https://www.museen-und-kindergaerten.de/methodenkartei/alle-methoden-auf-einen-klick/

Scroll to bottom
Scroll to bottom