Auf die Merkliste

Praxis-Check

Verfasst von: Reither, Ingmar
© Ingmar Reither

Der Praxis-Check fragt nach der Verwendbarkeit oder der konkreten Anwendung eines Gegenstandes.

Zunächst wählt der/die Vermittler/in einen alltäglichen Gebrauchsgegenstand mit bekanntem Verwendungszusammenhang aus. Dieses Exponat beurteilen die Teilnehmenden in arbeitsgleichen Gruppen nach den Aspekten Material, Gewicht, Gestaltung und ähnlichen Spezifika im Kontext des Verwendungszwecks. Ziel ist, dass ein Mitglied aus jeder Gruppe im Sprachstil und in der Rolle eines Produkttesters das Exponat im Plenum vorstellt. Anders als beim Werbeclip benennen die Teilnehmenden im Praxis-Check auch mögliche Defizite des Exponats. Zum Schluss lassen sich kontroverse Beurteilungen diskutieren.

Zu verknüpfte IMPULSE

Kategorien

Emotionale Zugänge
Performative Methoden
Narrative Methoden
Spielerische Methoden

Ziele
  • Unmittelbare, praxisnahe Zugänge schaffen
  • Kommunikation fördern
  • Alltagsnahe Auseinandersetzung mit dem Objekt ermöglichen
  • Freude an der Performance wecken
Eignungen

Besonders geeignet als Einstieg, für praxisorientierte Annäherung, für Zielgruppen, die einen niederschwelligen Zugang benötigen

Zeitbedarf

20-30 Min.

Sozialformen

Einzelperson:

  

Teilgruppe:

  

Gesamte Gruppe:

  

 

Materialen

ggf. Papier und Bleistifte für Notizen bereitstellen 

Literatur

Schrübbers, Christiane. Vom Referieren zum Moderieren, in: Schrübbers, Christiane (Hrsg.): Moderieren im Museum, Bielefeld 2013, S. 161 - 168.

Improvisation. Schultheater, Nr. 30, Hannover 2017.

Links

www.vergleich.org/sportbekleidung/

Scroll to bottom
Scroll to bottom