Lichtstimmungen

Verfasst von: Czech, Alfred

AUSGANGSPUNKT: Interieur | Moritz von Schwind: Die Morgenstunde

Die Morgenstunde
Moritz von Schwind | um 1860 | © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
Sammlung Schack, München

 © Museumspädagogisches Zentrum, Modell: Alfred Czech

Um die Animation zu sehen: Verschieben Sie bitte den Regler unter dem Bild langsam von links nach rechts.


IMPULS

Der Maler Moritz von Schwind (1804–1871) erschuf mit seinem kleinformatigen Fensterbild ein spätromantisches Sehnsuchtsbild par excellence.
Die digitale Rekonstruktion ermöglicht es, die Szene zu zeigen, wie sie am Morgen, am Mittag und in der Nacht beleuchtet wäre. Dadurch wird unmittelbar anschaulich, wie Farbe und Intensität des Lichts den Stimmungsgehalt verändern. Auch das Verhältnis von Innen- und Außenraum kehrt sich dabei um. So „verzaubert“ das weiche Morgenlicht das Schlafzimmer. Zugleich weckt das offene Fenster die Lust auf einen Ausflug ins Freie. Das warme Kerzenlicht  bildet dagegen eine Lichthöhle, die Wärme und Geborgenheit gegenüber der bläulich-kalten Nacht signalisiert.
 

ÜBERBLICK: Lichtstimmungen

Themen
  • Lichtstimmungen
  • Romantik
  • Experimente mit digitalen Nachbauten
Anwendungsbereiche
Individuell am PC, Tablet, Smartphone
Museum
Schule
Ziele

Bewusstsein für die Wirkung von Licht schaffen und fördern,
die Bedeutung der Beleuchtung für die Bildstimmung hervorheben

Eignung und Sozialformen

Besonders für Jugendliche zum Experimentieren geeignet,
für Erwachsene als ungewöhnliches Bilderlebnis

Zeitbedarf
ca. 2–20 Min.
Materialien
Original oder Reproduktion des Gemäldes, Tablett/PC mit dem Video