Der arme Poet ist ausgezogen

Verfasst von: Czech, Alfred

AUSGANGSPUNKT: Carl Spitzweg, Der arme Poet

Der arme Poet
Von Carl Spitzweg | 1839 | © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
Sammlung Schack, München (temporär)

© Museumspädagogisches Zentrum, Modell: Alfred Czech

Um die Animation zu sehen: Verschieben Sie bitte den Regler unter dem Bild langsam von links nach rechts.


IMPULS

Die Einrichtung des bettelarmen Dichters in der Dachkammer, erzählt von einer einsiedlerischen Existenz am Rande der bürgerlichen Welt. Spitzwegs Gemälde ist populär und vielfach abgebildet, sodass sein Detailreichtum nicht mehr unmittelbar wahrgenommen wird. Während wir die leere Dachkammer mit dem Schieber von links nach rechts füllen, tauchen Mantel und Hut, Stiefel und Bücher sukzessive auf und ziehen im sonst noch leeren Umfeld unsere Aufmerksamkeit auf sich. Indem wir von der Leere zur Fülle und wieder zurück wechseln, ändert sich unser Aufmerksamkeitsfokus ständig und wir können mit jedem Durchgang weitere Details entdecken.
 

ÜBERBLICK: Der arme Poet ist ausgezogen

Themen

Künstlerelend | Innenraumbild | Bildikone der Bürgerlichkeit

Anwendungsbereiche
Individuell am PC, Tablet, Smartphone
Museum
Schule
Ziele

Spielerisch aktivieren, um ein Bild genauer zu betrachten, Details sukzessive wahrnehmen

Eignungen und Sozialformen

Als kleines Kunstspiel schon für Kinder geeignet, für Jugendliche zum experimentellen Kennenlernen, für Erwachsene zur genauen Bildanalyse

Zeitbedarf
1–5 Min.
Materialien
Tablet/PC mit Verbindung zum Internet