Schlosspark

Verfasst von: Franke, Susanne

© Bayerische Schlösserverwaltung, Markus Traub/Rainer Herrmann, München
Beispielexponat:

Schlosspark Nymphenburg | ab 1715/1804–1823

Von Dominique Girard/Friedrich Ludwig von Sckell

Unter dem Eindruck des Versailler Schlossparks verwandter Kurfürst Max Emanuel ab 1715 einen ebensolchenhaften Barockgarten für sein Sommerschloss Nymphenburg gestalten. 100 Jahre älter verwandelte Ludwig von Sckell den Park dem ständigen Zeitgeschmack in einem englischen Landschaftsgarten. So sind von der externen symmetrischen, axialen Barockanlage heute nur noch das Parterre, der Ansicht in der Unendlichkeit erlebt Wasserkanal mit Kaskade und die vier Parkburgen in der Regel. Es heißt naturnahe Landschaftsbilder, die sogar zwei gesehen und eine Quelle mit Rinnsal gehören. Heute durch persönliche ein Netz geschwungener Wege Wälder, Wiesen und Haine. Stand im Barock die Repräsentative Funktion des Parks als Ballsaal im Freien und Kulisse für höfische Spiele im Reden, diente er im 19. Jh. dem Erleben von Natur. Heute ist der Park ein Ort der Naherholung.

Langer, Brigitte/Hojer, Gerhard: Nymphenburg. Schloss, Park und Burgen. Amtlicher Führer. München 2014, S. 42–49.

Aspekte, Zielgruppen & MethodenHilfe

Die Filter „Aspekte“, „Zielgruppen“ und „Methoden“ bedingen sich gegenseitig. Wählen Sie nach Belieben Felder aus, mindestens aber eine Methode. Anschließend erhalten Sie weiter unten entsprechend Ihrer Auswahl einen Vorschlag zur Anwendung der Methode auf das Exponat.

Aspekte

Zielgruppen

Czech, Alfred

Ein Orientierungsgang führt in mehreren Etappen durch das Museum mit oder ohne Wettbewerbscharakter.

Rallyes (oder Suchspiele) führen die Teilnehmer/innen mit einem Plan, Bildausschnitten oder Hinweisen auf Objekte durch ein Museum. Sie beziehen sich oft auf eine Sonderausstellung, eine Abteilung oder stellen ein Schwerpunktthema vor. Die Materialien fordern die Teilnehmer/innen auf, vor den ausgewählten Objekten Fragen zu beantworten oder Beobachtungsaufgaben zu bearbeiten. Die Antworten können Buchstaben liefern, die zusammen ein Lösungswort ergeben.

Anwendung auf das Exponat Schlosspark

Franke, Susanne

Mit einer Rallye kann man einen barocken Garten mit seinen Flächen, Wegen, Seen und Waldstücken erschließen. Aufgaben führen die Teilnehmer/innen hindurch: Suche die Ansicht auf dem Foto, ergänze im Bild die Statue auf dem Sockel etc. Mit Orientierungsfragen kommt man im Park voran. Der Naturraum wird körperlich erfahrbar, Aufgaben oder Spiele lassen die Teilnehmer/innen an einem Ort verweilen. Sie erarbeiten sich die Pflanzen im Park oder die barocke Wassertechnik. Wieder am Ausgangspunkt zeichnen sie den zurückgelegten Weg in einen Geländeplan ein und ziehen ein Resümee des Erlebten.

Czech, Alfred/Wagner, Ernst (Hg.): „Ins Museum“, in: Kunst + Unterricht, Heft 323/324, 2008, S. 47.

Dreykorn, Monika: Methoden im Museum, in: Wagner, Ernst/Dreykorn, Monika (Hg.): Museum, Schule, Bildung: Aktuelle Diskurse, innovative Modelle, erprobte Methoden, München 2007, S. 169–179, hier: S. 169.

Bundesverband Museumspädagogik: Methodensammlung Museen und Kindergärten, 2010, Nr. 35,  https://www.museen-und-kindergaerten.de/methodenkartei/alle-methoden-auf-einen-klick/

Passende Aspekte
  • Details
  • Epoche
  • Gestaltung
  • Grundriss
  • Landschaft
  • Natur
  • Naturauffassung
  • Proportionen
  • Raum
  • Symmetrie
  • Veränderung
Passende Zielgruppen
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Rallye

Czech, Alfred

Kategorien

Recherchemethoden
Spielerische Methoden

Ziele

Den musealen Raum erschließen, sich orientieren, individuell entdecken

Eignungen

Besonders geeignet für Kinder ab 4 Jahren

Zeitbedarf

15–30 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 
Material

Fragebögen, Bildausschnitte, ggf. Bleistifte

Czech, Alfred

Beim Vergleich werden die Teilnehmer/innen auf Unterschiede oder Ähnlichkeiten aufmerksam.

Ohne Vorwissen können sie aus ihrer Wahrnehmung heraus zu den wichtigsten Erkenntnissen kommen. Dabei schult der Vergleich die Differenzierung der Wahrnehmung. Je nach Art des Vergleichs fokussiert er die Aufmerksamkeit auf Unterschiede oder Ähnlichkeiten. Je ähnlicher sich die Vergleichsobjekte im Museum sind, desto mehr „Feinheiten“ entdecken die Teilnehmer/innen.

Es bieten sich zwei Möglichkeiten an: zum einen der Vergleich von Originalen, zum anderen der Vergleich von Originalen und Reproduktionen.

Anwendung auf das Exponat Schlosspark

Franke, Susanne

Von der erhöhten Freitreppe des Schlosses aus haben die Teilnehmer/innen einen guten Blick auf das Parterre. Mithilfe von anderen Plänen und Ansichten können sie nun das vor ihnen Liegende vergleichen, so Unterschiede feststellen und das Charakteristische einer Epoche erarbeiten. Daran kann sich eine Diskussion über Ästhetik und Gestaltungsvorstellungen durch Formen und Verwendung von Materialien bis heute anschließen.
 

Czech, Alfred/Kirmeier, Josef/Sgoff, Brigitte (Hg.): Museumspädagogik - Ein Handbuch. Grundlagen und Hilfen für die Praxis, Schwalbach/Ts. 2014, S. 204.

Passende Aspekte
  • Details
  • Epoche
  • Gestaltung
  • Grundriss
  • Landschaft
  • Natur
  • Naturauffassung
  • Proportionen
  • Raum
  • Symmetrie
  • Veränderung
Passende Zielgruppen
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Vergleich

Czech, Alfred

Kategorien

Recherchemethoden

Ziele

Differenziert wahrnehmen, Beobachtungskriterien anwenden, Kriterien entwickeln, Wertungen vornehmen

Eignungen

Besonders geeignet für Schüler/innen ab 6 Jahren

Zeitbedarf

10–20 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 
Material

Eventuell Reproduktionen, wie Abbildungen, Modelle oder Objekte

Kaupert, Ursula & Kurbasik, Kathrin

Die Teilnehmer/innen erfassen das Exponat und halten es möglichst wirklichkeitsgetreu auf einem Medium fest.

Zum Erfassen des Exponats sind genaue Zeichnungen mit Detailbeschriftungen, Skizzen, Frottagen, Fotografien, Filmaufnahmen, schriftlichen Material- und Farbbeschreibungen, Messungen von physikalischen Größen sowie Licht- und Temperaturverhältnissen möglich.

Anwendung auf das Exponat Schlosspark

Franke, Susanne

Geometrische Formen und Symmetrie waren die Gestaltungsprinzipien einer bestimmten Epoche: des Barock. Im 19. Jh. hat man dagegen Unterschiede und Gruppenbildungen künstlich hergestellt, um die Natur natürlich wirken zu lassen. Um diese Gestaltung nachvollziehen zu können, vermessen die Teilnehmer/innen Ausschnitte des Parks. Entweder schreiten sie den Bereich ab und errechnen die Maße, oder sie behelfen sich mit einer Meterschnur. Dann tragen sie die verschiedenen Elemente, wie Weg, Wiese, Baum, Wasser, Skulptur, maßstabsgetreu und in verschiedenen Farben in einen leeren Grundriss ein.

Passende Aspekte
  • Details
  • Epoche
  • Gestaltung
  • Grundriss
  • Landschaft
  • Natur
  • Naturauffassung
  • Proportionen
  • Raum
  • Symmetrie
  • Veränderung
Passende Zielgruppen
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Dokumentation

Kaupert, Ursula & Kurbasik, Kathrin

Kategorien

Recherchemethoden
Transmediale Methoden

Ziele

Details erfassen, Beobachtungsgabe schulen, Konzentrationsfähigkeit fördern, Kenngrößen verschriftlichen, in das wissenschaftliche Arbeiten einführen

Eignungen

Geeignet für Kinder ab 5 Jahren, wissenschaftliche Methoden ca. ab 8 Jahren

Zeitbedarf

30–60 Min.

Sozialformen
Einzelperson: 
Teilgruppe: 
Gesamte Gruppe: 
Material

Papier, Stifte, Foto-/Filmkamera, Smartphone, Messgeräte (Maßband, Lineal, Thermometer, Luxmeter, Hygrometer,...), PC, Papierklebestreifen

Scroll to bottom
Scroll to bottom