© Ursula Kaupert

Kaupert, Ursula & Kurbasik, Kathrin

Genussmittelpflanze

Tropischer Regenwald

Kakaofrucht

Info

Der Kakaobaum (Theobroma cacao) gehört zur Gattung Theobroma (Kakaobäume) in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sein Gattungsname setzt sich aus dem griechischen Wort für Gott „theos“ und Speise „broma“ zusammen. Der Kakaobaum wächst im Unterholz der Regenwälder des nördlichen Südamerika und kann bis zu 15 Meter hoch werden. Er wird weltweit in den Tropen angebaut. Seine fünfzähligen Blüten können den Zweigen und dem Stamm entspringen. Bestäubt wird der Kakaobaum von Mücken und kleinen Fliegen. Aus den Samen des Kakaobaums wird Kakaomasse hergestellt. Aus der Kakaomasse werden Kakaobutter und Kakaopulver gewonnen, die anschließend zu Schokolade verarbeitet werden. Das Fruchtfleisch der Kakaofrüchte wird in Brasilien zu Saft verarbeitet.

Lieberei, Reinhard/Reisdorff, Christoph: Nutzpflanzen, 8. Auflage, Stuttgart 2012, S. 288–302.

Bärtels, Andreas: Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen, 6. Auflage, Stuttgart 2013, S. 338–345.

Anregungen für die Vermittlung Hilfe

Die Filter „Aspekte“, „Zielgruppen“ und „Methoden“ bedingen sich gegenseitig. Wählen Sie nach Belieben Felder aus, mindestens aber eine Methode. Anschließend erhalten Sie weiter unten entsprechend Ihrer Auswahl einen Vorschlag zur Anwendung der Methode auf das Exponat.

Aspekte

Zielgruppen

Kurbasik, Kathrin & Kaupert, Ursula

Über Bild- und Kartenmaterial lokalisieren die Teilnehmenden den ursprünglichen Standort des Exponats.

Mit Kartenmaterial, Globus und Fotografien werden Fragen beantwortet, wie: Wo kommt das Exponat her? Welche politischen und wirtschaftlichen Zustände herrschen dort? Wie sind das Klima und der Lebensraum am ursprünglichen Standort und wie ist das Exponat zu uns gekommen?
So wird das Exponat in seinen geografischen, ökologischen, historischen, politischen und wirtschaftlichen Zusammenhang gestellt.
Die Karten können auch selbst z.B. auf Stoff oder als Puzzleteile gestaltet werden.

Anwendung auf das Exponat Genussmittelpflanze

Kaupert, Ursula & Kurbasik, Kathrin

Der/die Vermittler/in zeigt an einem Globus, wo die Pflanze ursprünglich vorkommt. Dann bespricht er/sie mit der Gruppe, was das dortige Klima ausmacht und wo auf der Welt sich weitere geeignete Klimazonen für die Pflanze befinden. In einem letzten Schritt wird auf die Länder, in denen sich die Hauptanbaugebiete befinden, eingegangen. Mögliche Themen sind die Strukturen in der Landwirtschaft, die Arbeitsbedingungen und der Zusammenhang mit den Verbraucherländern.

Diercke Weltatlas, Braunschweig 2015.

Rendgen, Sandra / Wiedemann, Julius: Understanding the World. The Atlas of Infographics, Köln 2014.

Meyers Großes Länderlexikon. Alle Länder der Erde kennen - erleben - verstehen, 2. Auflage, Berlin 2008.

Passende Aspekte
  • Anbau
  • Herkunft
  • Historischer Zusammenhang
  • Nutzung
  • Verarbeitung
  • Verbreitung
  • Wirkung
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Herkunftsbestimmung

Kurbasik, Kathrin & Kaupert, Ursula

Kategorien

Recherchemethoden

Ziele
  • Information/Wissen vermitteln
  • Bezüge herstellen
  • Zusammenhänge erfassen
Eignung

Geeignet für Kinder ab 6 Jahren (geografische, historische und ökologische Zusammenhänge), wirtschaftliche und politische Zusammenhänge ab 13 Jahren

Zeitbedarf

5-10 Min.

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Globus, selbstgemachte Landkarten, Landkartenpuzzle, Abbildungen, laminiertes Fotomaterial

Feuchtmayr, Andrea

Materialproben ermöglichen es, Materialeigenschaften eines Exponats zu erkunden.

Die Proben machen das Exponat erfahrbar, da in der Regel aus konservatorischen Gründen Museumsobjekte nicht berührt werden dürfen. Erhalten die Teilnehmenden Materialproben in die Hand, erleben sie haptisch Materialeigenschaften wie Oberflächenstruktur, Härte, Form, Gewicht oder auch Klang eines Materials. Der Einsatz von mehreren Materialproben ist sinnvoll, um im Vergleich besondere Eigenschaften und Unterschiede noch deutlicher zu erkennen. Auch bildlich dargestellte Materialien werden durch reale Materialproben "begreifbar".

Anwendung auf das Exponat Genussmittelpflanze

Kaupert, Ursula & Kurbasik, Kathrin

Eines der wichtigsten Merkmale eines Genussmittels ist sein außergewöhnlicher Geschmack. Damit die Teilnehmenden diesen erfahren bietet der/die Vermittler/in Produkte aus verschiedenen Verarbeitungsschritten, wie z. B. Kakaobutter als Kostprobe an und erklärt den entsprechenden Verarbeitungsvorgang. Hinweis: Vor dem Austeilen sind Unverträglichkeiten und Allergien abzuklären. Bei Minderjährigen muss der/die Begleiter/in der Gruppe die Erlaubnis geben, dass diese die Produkte probieren dürfen. Jugendschutz und Hygienevorschriften müssen beachtet und entsprechende Schulungen besucht werden.

Busse, Klaus-Peter: Bildumgangsspiele: Kunst unterrichten, Dortmund 2004, S. 87.
Seitz, Rudolf: Phantasie & Kreativität. Ein Spiel-, Nachdenk- und Anregungsbuch, München 1998, S. 56.
Bezirk Oberfranken (Hrsg.): Musbi. Museum bildet. Methodenkärtchen, Bayreuth 2014.
Bundesverband Museumspädagogik: Methodensammlung Museen und Kindergärten, 2010, Nr. 37, 47, 66, https://www.museen-und-kindergaerten.de/methodenkartei/alle-methoden-auf-einen-klick/ 

Passende Aspekte
  • Anbau
  • Herkunft
  • Historischer Zusammenhang
  • Nutzung
  • Verarbeitung
  • Verbreitung
  • Wirkung
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Materialproben

Feuchtmayr, Andrea

Kategorien

Assoziative Methoden
Emotionale Zugänge
Sinnesorientierte Methoden

Ziele
  • Wahrnehmung schulen
  • Materialeigenschaften eines Exponats erschließen
  • Informationen haptisch vermitteln
  • Teilnehmende aktivieren 
Eignung

Nur für das Museum unbedenkliche Materialproben verwenden
Bei Geschmacksproben allergische Reaktionen bedenken
Altersspezifische Auswahl

Zeitbedarf

5-10 Min.

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

Verschiedene Stoffe, Holzarten, Metalle, Steine, Kunststoffe, Pigmente, Gewürze etc.
Verschiedene Holzverbindungen, Farbaufträge, Materialbearbeitungen etc.

Wehner, Brigitta

Wissen und Informationen werden auf unterhaltsame und einprägsame Weise mündlich weitergegeben.

Vergangene Ereignisse und Erlebnisse werden in Form von Geschichten vermittelt. Der/die Erzähler/in vergegenwärtigt zurückliegende Erfahrungen, häufig im Stil eines Märchens oder einer spannend vorgetragenen Geschichte, und bindet die Zuhörer/innen aktiv ein. Auf diese Weise wird die Vermittlung von Wissen und Werten mit dem Hervorrufen von Emotionen verknüpft. Informationen können leichter verinnerlicht und gespeichert  werden. Erzähler und Zuhörer sind aktiv eingebunden und es kann zu einem Erfahrungs- und Wissensaustausch kommen. 
   

Anwendung auf das Exponat Genussmittelpflanze

Kaupert, Ursula & Kurbasik, Kathrin

Je nach Pflanze bieten sich unterschiedliche Geschichten an. Seit wann ist sie bei uns bekannt? Wie wurde sie verbreitet? Wer konsumiert sie oder hat sie konsumiert? Gibt es andere Verwendungsmöglichkeiten?

Claussen, Claus: Mit Kindern Geschichten erzählen. Konzept - Tipps - Beispiele. Berlin 2006
Reich, Kersten (Hrsg.): Methodenpool, methodenpool.uni-koeln.de.

Passende Aspekte
  • Anbau
  • Herkunft
  • Historischer Zusammenhang
  • Nutzung
  • Verarbeitung
  • Verbreitung
  • Wirkung
Passende Zielgruppen
  • bis 3 Jahre
  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • 10-13 Jahre
  • 13-16 Jahre
  • 16-18 Jahre
  • Berufliche Schulen
  • Förderschulen
  • Sprachlerngruppen
  • Familien
  • Kinder und Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Inklusionsgruppen
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit Fluchterfahrung
  • Menschen mit Migrationshintergrund

Überblick: Storytelling

Wehner, Brigitta

Kategorien

Narrative Methoden
Emotionale Zugänge

Ziele
  • Wissen vermitteln
  • Emotionen wecken
  • Erfahrungen austauschen
Eignung

Geeignet für alle Altersgruppen, zur Erarbeitung oder Wiederholung von Wissen und Erfahrung

Zeitbedarf

bis zu 10 Min.

Sozialform
Einzelperson:  
Teilgruppe:  
Gesamte Gruppe:  
Material

evtl. Bilder, Handpuppen, unmittelbar zur Geschichte passende Dinge 

Scroll to bottom
Scroll to bottom